Devorim

Wer kennt sie nicht die Figur der Devorah im sogenannten Alten Testament? (Verbreiteter ist die Aussprache Deborah im Deutschen). Sie war eine Prophetin zur Zeit der Richter (ca. 1.200 bis 1.000 v.u.Z.) und ihre besonderen Qualitäten bestanden im Führen eines Volks im Rahmen einer kriegerischen Auseinandersetzung. Nachzulesen im Buch der Richter samt dem bekannten Deborahlied.

Devorah ist auch das hebräische Wort für die Biene, devorim ist die Pluralform dazu, bezeichnet also die Bienen. Interessant ist nun, dass die hebräischen Wörter “devorah” und  “davar” (דבר, dt. Wort ) im Hebräischen eine gemeinsame Sprachwurzel haben sollen. Und laut dem Wörterbuch von GESENIUS hat diese Wurzel viele Bedeutungen. Um nur einige wenige zu nennen: “setting in a row, ranging in a order” oder “to lead, to guide, especially to lead flocks or herds to pasture” und am häufigsten gebraucht im Sinne von: “to speak, to put words in order”.
Dieses Wort bekommt dann nochmals eine weitere Bedeutungsebene wenn von göttlicher Weisung die Rede ist und diese Sprachwurzel wieder auftritt. Überrascht das einen, wenn man das liest, dass Bienen aus demselben sprachlichen Holz geschnitzt sein sollen, wie das “Wort” als Grundstoff der Kommunikation? Bienen werden mitunter in alten Mythen auch als Botschafterinnen bezeichnet. Verständlich, wenn man nur an ihre Kommunikationskünste denkt, beschrieben als Bienentanz von den Pionieren der Soziobiologie, von Karl von Frisch oder von seinem Schüler Martin Lindauer?

Lassen wir uns von ihrem Sozialverhalten inspirieren, insbesondere von ihrem unermüdlichen Eifer, sich mitzuteilen und damit eine Grundlage für ein Miteinander zu schaffen.

Autor: Ulrich Miller, 07.11.2016 | Bildrechte liegen bei Claudia Lupo