Honig aus Naturwaben

Honig aus Naturwaben

Honig ist eben nicht gleich Honig. Mitentscheidend für den Geschmack des Honigs ist das “Behältnis”, in dem der Honig heranreifen durfte. Vergleichbar mit der Reife von Weinen in ausgewählten Behältnissen. In allen BIO Verbänden – auch demeter – ist es erlaubt, dass Wachsplatten, sogenannte Mittelwände, für den Bau der Waben im Honigraum eingesetzt werden. Das beschleunigt freilich den Wabenbau und erhöht den Honigertrag. Nicht so in meiner Bienenhaltung.
Nach dem Leitbild von devorim – wie ich meine Bienen halte – müssen/sollen alle Waben auch im Honigraum über Naturwabenbau entstehen.
Das bedeutet mehr Bautätigkeit für die Bienen, sie müssen mehr Wachs schwitzen, was ich als revitalisierend für das Bienenvolk feststelle. Der Honig, der dabei rauskommt: ein besonderer Genuss für den Honigliebhaber – ein Honig mit einem Alleinstellungsmerkmal.

Wer gerne benachrichtigt werden möchte, sobald die neue Ernte im Glas abgefüllt ist, bitte den Newsletter abonnieren: dazu bitte ein Mail mit Betreff „Newsletter-ja“ an post@einfachbienenhalten.de senden

Autor: Ulrich Miller, 01.12.2016 | Bildrechte liegen bei Ulrich Miller